Coding – einfach programmieren

Worum geht es bei „Coding – einfach programmieren“?

In diesem Angebot geht es um den Einstieg ins Coding, um das Erlernen einfacher Strukturen des Programmierens. Wir zeigen auf, wie sich erste Schritte praxisnah, methodisch durchdacht, kinderleicht und mit viel Lernspaß umsetzen lassen. Hierfür wählen wir exemplarisch den Ozobot, einen kleinen Roboter, welcher sich durch zielgerichtete Programmiersequenzen motorgesteuert bewegen und farbige Leuchtsignale abgeben kann. Natürlich gibt es am Markt auch andere Produkte, welche in ihrer Funktionalität dem von uns gewählten Produkt in nichts nachstehen.

Coding ist in unserem Jahrhundert ein fester Bestandteil des Alltags. Oft nehmen wir dies gar nicht wahr. Aber nahezu alle Prozesse, welche heute in technischen Geräten ablaufen, basieren auf Programmen. Mobiltelefone, Kameras oder die Mikrowelle in der Küche arbeiten mit Algorithmen, die von Programmierern erstellt werden.
Mit digitalen Mitteln zu lernen wird sowohl für Schule als auch für den Alltag generell immer wichtiger. Um Lernenden unsere digitale Welt zu erklären, sie für die Zukunft fit zu machen, geht es nicht allein um Bedienkompetenzen. Sie müssen darüber hinaus Funktionsweisen und grundlegende Prinzipien der digitalen Welt kennen und verstehen lernen.

In sehr einfacher Weise wird hier der Aufbau von einfachen Programmsequenzen gezeigt. Hat man diese Grundlagen der Programmierung verstanden, kann man schrittweise darauf aufbauen. Folgt der Ozobot also zunächst farbigen Linien, welche durch Farbcodes ergänzt werden, lässt sich dieser kleine Roboter in fünf auf einander aufbauenden Differenzierungsstufen über eine Web-App auf dem Tablet oder dem PC programmieren. Aus kleinen Programmierern können so später kompetente Software-Entwickler werden.

Für wen ist dieses Angebot interessant?

Die Zielgruppe dieses Angebotes ist äußerst breit gefächert. Es richtet sich in erster Linie an Lernende, also an Schülerinnen und Schüler. Durch einen sehr niedrigschwelligen Einstieg, die Programmierung erfolgt hier zunächst über farbige Linien und Codes, müssen die Programmierer nicht einmal über Lesefähigkeiten verfügen. Aufbauend auf dieser stiftbasierten Farbcodierung können so bereits Grundschulkinder erste einfache Programmsequenzen mit einer an Scratch angelegten Programmiersprache erstellen und auf den Roboter zum Testen übertragen. Auch im Rahmen von Inklusion ist der Einsatz denkbar. Der Anforderungsgrad steigt in fünf Stufen, so dass auch Lernende im Bereich der Sekundarstufe I und II gefordert sind. Und auch für Erwachsene bietet der Ozobot ein ein hohes Spaßpotential.

IMG_8155

Bildschirmfoto ozoblockly.com

Wie lässt sich das Angebot im Unterricht oder in der Seminararbeit umsetzen?

Nach einer kurzen Einführung in die Thematik wird deutlich, welche Möglichkeiten sich auch dem Novizen im Programmieren bieten. Über farbige Linien, die handgezeichnet werden können und durch Farbcodes ergänzt werden, wird der Einstieg in die Programmieroberfläche gezeigt. Methodisch muss nicht zwangsläufig sofort mit der Web-App gearbeitet werden. Über kleine analoge Programmschnipsel lassen sich auch Personen (Lernende und Lehrende) exemplarisch steuern, was das Thema Programmieren sehr anschaulich gestaltet.
Mit diesem Verständnis lassen sich dann schrittweise, angefangen über ganz einfache Steuerbausteine (schnell, langsam, vorwärts, rückwärts, …) sukzessive immer komplexere (Loops, Variablen, Schleifen, …) Programmsequenzen erstellen.
Ergänzend zum Roboter selbst finden sich im Netz zahlreiche Anleitungen zum Basteln und Erkunden. Dazu gehören neben Handbüchern und Videos auch Parcours-Vorlagen zum Knobeln und Challenges.

Handlungsorientiertes Programmieren kann so Bestandteil des Mathematik-, des Sach-, des Informatik-Unterrichtes oder als Nachmittagsangebot stattfinden. Die Möglichkeiten sind vielfältig.
Im folgenden Video zeigen wir, wie es geht.

Hilfreiche Links

Mit den hier eingebundenen Links (bitte den QR-Code unterhalb der QR-Codes antippen) erweitern sich die Möglichkeiten. Zusätzlich lassen sich auch die QR-Codes zum Öffnen auf einem weiteren Gerät nutzen.

ozoblockly_web  Ozobot im Web

ozobot-deutschland.de:unterrichtsmaterial  Unterrichtsmaterial

Gerhard Brandhofer Ozobot   Vortrag von Prof. Dr. Gerhard Branhofer zum Ozobot

 

In eigener Sache

Manuel Panow und Jörn E. von Specht arbeiten am Studienseminar GHRF Kassel mit der Außenstelle in Eschwege. Beide sehen in der Medienbildung einen Schwerpunkt ihrer Arbeit und stehen bei Fragen gern zur Verfügung.
Wir weisen darauf hin, dass bei der Erstellung des oben eingebundenen Videos ausschließlich mit digitalen Endgeräten (Tablet) gearbeitet wurde. Dies erklärt eine teilweise eingeschränkte Ton- und Bildqualität. Wir versuchen so praxisnah wie möglich zu arbeiten, wie es Realbedingungen im schulischen Kontext entsprechen kann.